Am 11.05.2020 startet PlanB planmäßig in die 4.  Runde! Ab diesem Zeitpunkt findet ihr alle aktuellen Infos zum Wettbewerb und die Anmeldung wieder hier – jedoch im neuen Design.  Bis es losgeht, haben wir für euch  eine ExpertInnen Infothek zusammengestellt, mit Tipps, wie GründerInnen durch die Krise kommen

Aktuell - Unsere Expertenstimmen: Wie kommen PlanB Start-Ups durch die Krise?

es gibt wohl niemanden, der gerade behaupten kann, nicht auf irgendeine Art und Weise von der aktuellen Corona-Krise betroffen zu sein. Gründerinnen und Gründer gehören zu einer der exponiertesten Gruppen in der Wirtschaft. Womöglich noch nicht etablierte Kundenstämme, nervöse Investoren, widersprüchliche Infos zu Hilfspaketen oder ausfallende Arbeitskraft im Team sind nur ein paar der Herausforderungen, mit denen ihr in diesen Tagen sicher konfrontiert seid.

Angesichts dieser Situation machen wir uns natürlich auch Gedanken, was wir für „unsere“ PlanB-Start-ups tun können. Uns ist wichtig zu signalisieren: wir sind für euch da!

Daher haben wir unter Hochdruck ein Info-Community Format für euch entwickelt, hier findet ihr neben einer Linksammlung Antworten von PlanB ExpertInnen, auf relevante Fragen, die GründerInnen derzeit beschäftigen. Wir hoffen, diese Inputs und das Teilen von Erfahrung, Know-How und ganz konkreten Tipps helfen euch aktuelle Hürden zu meistern und Inspiration für weitere Schritte zu finden.

PlanB fragt nach – wie kommen Start-ups durch die Krise?

 Wir haben unseren PlanB Expertinnen und Experten einen Fragenkatalog geschickt, aus dem sie mindestens drei Fragen heraussuchen und für euch beantworten sollten. Alternativ konnten sie sich dafür entscheiden, ein allgemeines Statement zu verfassen. Hier lest ihr die ersten Statements und Antworten – wir werden diese nach und nach erweitern:

Dr. Holger Bengs

Gründer und Geschäftsführer der BCNP Consultants GmbH und Initiator des European Chemistry Partnering
www.bcnp.com

Frage: Denken Sie, dass die Vielzahl der nun angebotenen Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft auf verschiedenen Ebenen, z.B. Bund und Länder, die Bedürfnisse von Start-ups in ausreichendem Maße abdeckt und wenn ja, welche davon sehen Sie als besonders geeignet für Start-ups an?

Dr. Holger Bengs: „Nutzen Sie das, was Ihnen angeboten wird, minieren Sie jedoch den Aufwand dafür. Fokussieren Sie sich mit Ihrer Zeit weiter auf den Ausbau Ihres Geschäftes und gehen Sie neue – auch digitale – Wege. Bereiten Sie sich auf die Zeit danach vor: Pflegen Sie Ihre Kundenkontakte, machen Sie potentielle Interessenten auf Ihr Angebot aufmerksam. Starten Sie gezielte Aktionen.“

 Frage: Wenn Sie nur einen Tipp geben dürften: was würden Sie Start-ups, die gerade ihr Business aufbauen, in der aktuellen Situation raten?

Dr. Holger Bengs: „Sie sind mit einem Würfel dann auf lange Sicht erfolgreich, wenn Sie häufig würfeln: der höchste Erfolg ist der Durchschnitt, also 3,5. Setzen Sie bei Kontakten mit Kunden und Investoren auf diese Kraft der hohen Zahl. Wenn Sie nach fünf Versuchen stoppen, kann das ein Zufallserfolg sein oder eine Niete. Wer 100 oder mehr Kontakte macht, wird Erfolg haben.“

Frage: Start-ups sind Meister im Reagieren auf Unvorhergesehenes und können kreativ improvisieren. Wie kann diese positive Gründerinnen Eigenschaft in der aktuellen Situation helfen, genutzt bzw. wofür eingesetzt werden?

Dr. Holger Bengs: „Albert Einstein hat einmal gesagt, dass man nicht auf andere Ergebnisse hoffen darf, wenn man die Dinge immer gleichtut. Was ohne Krise funktioniert tut es jetzt vielleicht nicht. Nutzen Sie Ihre Flexibilität und Agilität um neue Wege zu gehen. Werden Sie kreativ: Wie können Sie Ihr Angebot so modifizieren, dass es schneller Kunden findet, vielleicht in anderen Branchen, und so Liquidität bringt?“

Philipp Gramlich

Geschäftsführer NaturalScience.Careers, München
https://naturalscience.careers/de/

 

Frage: Denken Sie, dass die Vielzahl der nun angebotenen Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft auf verschiedenen Ebenen, z.B. Bund und Länder, die Bedürfnisse von Start-ups in ausreichendem Maße abdeckt und wenn ja, welche davon sehen Sie als besonders geeignet für Start-ups an?

Dr. Philipp Gramlich: „Nicht alle Soforthilfen bringen etwas, wenn man den Bürokratieaufwand einberechnet. In verschiedenen Newslettern, die ich heute erhalten habe (u.a. von der Steuerberaterkammer München) wurde auf die Möglichkeit der Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen hingewiesen. Die Steuerberaterkammer hat am selben Nachmittag einen Formulierungsvorschlag für solche Anträge weitergegeben, um um 17:15 Uhr in einem weiteren Newsletter einen korrigierten Formulierungsvorschlag zu veröffentlichen, in dem darauf hingewiesen wird, dass der Antrag bei jeder betroffenen Krankenkasse einzeln gestellt werden muss und man sich bei der jeweiligen Krankenkasse selbst informieren soll. Dass diese Stundung nur nachrangig zu Kurzarbeitergeld, Krediten und sonstigen Fördermitteln sein soll, sei nur am Rande angemerkt, so dass die Stundungsregelungen realistisch kaum etwas bringen.

Kurz gesagt: Es werden mittlerweile vermeintliche Lösungsvorschläge in Umlauf gebracht, die realistisch bei den akut von Liquiditätsmangel betroffenen Firmen wenig bis gar nichts bringen, aber maximal umständlich sind, da ggf. mit jeder betroffenen Einzugsstelle eine eigene „Lösung“ gefunden werden müsste.“

Frage: Wir alle hoffen, dass diese noch nie dagewesene Krise uns bald wieder aus ihren Fängen entlässt – wie ist Ihre Einschätzung für die Zeit danach im Start-up Umfeld?Dr. Philipp Gramlich: „Es gibt gerade viel Umbruch, viel Experimentieren mit Digitalem, also beispielsweise Online Kurse, Online Meetings etc. Einiges davon wird bleiben.“

Dr. Markus Hölzl

Business Angel & Berater, München,
www.linkedin.com/in/markus-hölzl-1302443/?originalSubdomain=de

 

Zwischenruf eines Business Angels in Corona-Zeiten:
Lock down, social distancing – der Corona Virus verändert gerade massiv unser individuelles und gesellschaftliches Leben und die getroffenen Maßnahmen verursachen unabsehbare wirtschaftliche Schäden, die mit unglaublichen finanziellen Hilfen des Staates abgefedert werden sollen. Die Startup Szene ist von dieser außergewöhnlichen Situation gleichermaßen betroffen.Wir sehen aber erste Anzeichen in der öffentlichen Debatte, die sich damit beschäftigt, wann und wie die Rückkehr zu normalen Umständen erfolgt und inwiefern die Normalität danach sich unterscheidet vom Leben vor der Krise. Solche Prozesse nennt man Disruption und dies ist gewissermaßen die Kernkompetenz von Startups. Und so sehr Gründer wie alle Unternehmer kurzfristig den Focus auf Cashflow, Kosten und Kurzarbeit legen müssen, um die akuten Auswirkungen zu meistern, so sehr sollten Sie ihre innovativen und disruptiven Geschäftsmodelle als eine große Chance begreifen.Nach der Coronakrise wird sich unsere Wirtschaft und Unternehmenswelt nicht nur erholen sondern neu und anders gestalten müssen. Dies bedarf neuer Technologien, veränderter Arbeitsweisen und Ressourcenbilanzen, sprich einer nachhaltigeren und resilienteren Wirtschaftsweise, die die Lehren aus dieser Krise zieht. So wie das Corona Virus vor allem ältere und vorerkrankte Personen bedroht werden die wirtschaftlichen Auswirkungen vor allem Unternehmen und Geschäftsmodelle treffen, die schon vor der Krise angeschlagen waren.Die große Herausforderung für Startups wir daher darin liegen Business Angels und Venture Investoren zu finden, die fähig und bereit sind diese Chancen unter eher größerer Unsicherheit zu erkennen und zu ergreifen. Dann können Startups die Gewinner nach Corona sein.

Weitere Expertenstimmen>>>

Folgende informative Links haben wir für euch gesammelt*:

Bund finanziert Beratungsleistungen für Unternehmen bis zu 100% www.bafa.de „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“.  PlanB Online Coach weiß mehr zu dieser Direktunterstützung

Schnell massenhafte Existenzgefährdung von Start-ups verhindern

Es gibt einen kostenlosen MinikursStartup Survival in Times of Crisis“ Darin wird gezeigt, wie eine Überlebensstrategie entwickelt und der Startup Survivability Canvas angewendet werden kann, um die Überlebenschancen von jungen Unternehmen zu erhöhen.

Der Startup-Verband sammelt wichtige Informationen und Best-Practices für Startups in einem Online-Dokument: Link.

Außerdem hat der Startup Verband letzte Woche eine Umfrage zu den Auswirkung der Corona-Krise auf das Startup-Ökosystem gemacht, die Ergebnisse finden sich hier: https://bit.ly/3dHsOIx

EXIST-Teams, deren Zuschuss bald endet, können ihr Programm verlängern
https://www.exist.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/Unterstuetzung-EXIST-Start-ups.html

Danke an den PlanB Partner Chemie-Cluster Bayern für diese Information….nach Presseinformationen von gestern plant die Bundesregierung ein gesondertes Hilfspaket für Startups. Finanzminister Olaf Scholz hat ein Programm mit einem Umfang von 2 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Damit soll die Lücke der Unterstützungsmaßnahmen geschlossen werden, die entstanden ist, weil viele Startups weder die Soforthilfen für Kleinstunternehmen in Anspruch nehmen können noch die Kriterien für Kredite mit Staatsgarantien erfüllen. Der Start des Programms soll noch im April stattfinden. (https://www.gruenderszene.de/business/bundesregierung-zwei-milliarden-corona-startups ; https://www.handelsblatt.com/dpa/konjunktur/wirtschaft-handel-und-finanzen-roundup-bundesregierung-will-start-ups-in-corona-krise-helfen/25701132.html?ticket=ST-656890-wCTYxrGeevw265K5zyzQ-ap6).

· Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie / Wo bekomme ich Unterstützung?
· Bundesministerium für Wirtschaft und Energie / Unterstützung für Unternehmen
· Bundesverband Deutsche Start-ups e.V. / Schutzschirm für deutsche Start-ups
· Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. / Corona – welches Programm für wen?
· HWK / Informationen und Hinweise Coronavirus (HWK München)
· IHK / Ratgeber Corona (IHK München & Oberbayern)
· KfW / KfW-Corona Hilfe Kredite für Unternehmen
· www.fuer-gruender.de / Was Unternehmen jetzt wissen müssen
*Wir übernehmen keine Verantwortung für die Inhalte Dritter.